#6 Tracken mit Konsequenz

Wir – oder besser gesagt unsere elektoronischen Gadgets – tracken immer mehr. Unser Handy gibt uns an, wie viel Bildschirmzeit wir erreicht haben. Unsere Smartwatch zählt unsere Schritte. Der Smartmeter meldet uns, wie viel Strom wir im Haushalt benutzt haben. Dieses Sammeln von Daten hat einen hohen Nutzen, wenn wir die richtigen Konsequenzen daraus ziehen. Bildschirmzeit reduzieren um uns in Achtsamkeit zu üben, Schritte erhöhen um den Stoffwechsel anzukurbeln, Stromverbrauch reduzieren um die Umwelt zu schonen und Geld zu sparen.

Im Zusammenhang mit Finanzen können zwei Arten von Tracking zu positiven Effekten führen. Einerseits die Ausgaben kennen und Sparpotential aufspüren. Andererseits das eigene Reinvermögen kennen und uns zum weiteren Vermögensaufbau motivieren.

Haushalts buch

Wer kennt es nicht? Das gute alte Haushaltsbuch. Unsere Grosseltern haben sämtliche Ausgaben fein säuberlich eingetragen. Oder unsere Eltern. Vielleicht war es auch nicht all zu lange in betrieb. Warum eigentlich nicht? Naja, es ist mühsam alles aufzuschreiben. Ein Starbucks-Caffé am Bahnhof am Morgen, den Salat zum Mittagessen. Oops, das Schinkengipfeli in der Pause vergessen… Wir kennen das alle, Geld können wir an jeder Ecke ausgeben.

Genau aus diesem Grund ist es Sinnvoll für einge gewisse Zeitspanne die Ausgaben zu erfassen. Handschriftlich im Haushaltsbuch oder in ein Notizheft, am Mac in einer Excel-Tabelle oder in einer App auf dem Galaxy. Das kann auch nur während einer Woche sein. Oder während eines Monats.

Du wirst erstaunt sein, wofür du welche Summen ausgibst! Falls dir ein Iced Caffé Latte für CHF 6.90 jeden Morgen das Pendeln versüsst, kostet dich das CHF 1’518.- im Jahr (220 Arbeitstage).

Das sind Erkenntnisse. Und die haben nur einen Nutzen, wenn wir eine Konsequenz daraus ziehen. Womöglich gibt es drei Varianten.

Beim Iced Caffé Latte kannst du folglich entscheiden, dass das Pendeln nur erträglich ist, wenn du einen solch guten Kaffee dazu trinken kannst. Und du belässt es. Oder, dass zuviel Koffein sowieso nicht gesund ist und du im Büro auch noch Kaffee trinken wirst, weshalb du zukünftig darauf verzichtest. Spannend sind ökonomische Optimierungen: Kapselmaschine in Aktion kaufen, Becher-to-go zum Geburtstag wünschen und pro Kaffee-Kapsel am Morgen 80 Rappen bezahlen. Jährliche Kaffeekosten: CHF 176.-.

Welches Sparpotenzial hast du noch?

Bilanz

Im Beitrag Verbindlichkeiten vs. Vermögenswerte haben wir vom Reinvermögen oder net worth gesprochen. Also unser Vermögen minus unsere Verbindlichkeiten. Oder simpel: «Wie viel Geld besitze ich eigentlich?»

Das Ergebnis ist nur eine Zahl. Wenn möglich eine positive Zahl (also keine Nettoschulden). Diese Zahl sollte im Verlaufe der Zeit wachsen. Alleine wegen den laufenden Pensionskassenbeiträge, die wir – sofern wir angestellt sind – gar nicht aufhalten können. Wachst unser Reinvermögen also nur wegen den Pensionskassenbeiträgen? Oder zahlen wir auch in die 3. Säule ein? Und haben daneben noch ein Sparkonto und ein Aktiendepot? Kann alles sein. Wissen wir nun den genauen Betrag, der uns eigentlich gehört? Schon nur zu wissen, was unser Sparguthaben bei der Pensionskasse ist, bereitet uns unter Umständen einige Überlegungen oder vielleicht haben wir uns das noch gar nie überlegt und müssen nachschauen?

Wenn wir also unser Vermögen laufend dokumentieren, wissen wir ständig wo wir stehen. Auch hier ist von einer Notizseite, einer elektronischen Lösung bis hin zu komplizierter Software alles möglich, wenn wir über das WIE nachdenken.

Emotionsecke

Aber WARUM? Warum soll ich Zeit aufwenden, um mein Reinvermögen à jour zu halten? Es ist eine Investition. Eine Investition ihrer Zeit in finanzielle Überlegungen. Kennen sie folgendes Zitat?

Achte auf deine Gedanken, denn sie werden Worte.
Achte auf deine Worte, denn sie werden Handlungen.
Achte auf deine Handlungen, denn sie werden Gewohnheiten.
Achte auf Deine Gewohnheiten, denn sie werden Dein Charakter.
Achte auf Deinen Charakter, denn er wird Dein Schicksal.

Talmud

Es könnte auch sein, dass du liebend gerne die Privatpilotenlizenz erhalten würdest. Es beginnt damit, dass du dich in einem Cockpit vorstellst, davon träumst zu fliegen, dir Gedanken darüber machst. Über Aviatik, über Flugzeugmodelle, über die Ausbildung die nötig ist. Du holst Bücher darüber in der Bibliothek, gehtst an Flugshows. Lernst Leute kennen, die bereits Pilot:in sind. Wirst auf einen Rundflug eingeladen oder erhälst einen von deiner Familie zu einem besonderen Tag. Sparst Geld und meldest dich an. Irgendwann bist du ein Pilot, eine Pilotin. Hört sich vereinfacht an? Stimmt. Und doch: Denke darüber nach. Ist in deinem Leben nicht schon einiges nach diesem Muster verlaufen? Eine Weiterbildung? Ein Hobby? Ein Wunsch, der nach Gedanken zu Gesprächen und schliesslich zu Handlungen wurde.

Deine Gedanken, deine Zeit, deine Handlungen. Das sind Investitionen. Wenn du nun ein kleines oder grosses Vermögen aufbauen möchtest, so ist der erste Schritt deine Gedanken dahin zu fokussieren. Und dich dabei gut zu fühlen. Und motiviert zu sein.

Wenn du also von Monat zu Monat siehst, dass dein Reinvermögen in der Tendenz wächst, dann wird dich dies zusätzlich motivieren. Um die Zahlen aktuell zu halten, sind deine Gedanken auch dort, wo du sie haben möchtest: Bei deinem Vermögensaufbau. Viel Erfolg!

Praxis-Hack

Um die laufenden Ausgaben zu dokumentieren empfehln wir diese App der Budgetberatung Schweiz. Es gibt unzählige weitere Apps online für den PC oder Mac, aber auch in den Stores fürs Handy.

Zum tracken des Reinvermögens empfehln wir mit einer Excel-Tabelle zu beginnen. Die Spalten können automatisiert zusammengezählt werden. Wie? So: YouTube Link.

Wenn du etwas mehr Zeit investieren möchtest, empfehln wir die kostenlose opensource Software Portfolio Performance. Die Einrichtung ist leider etwas kompliziert. Einmal eingerichtet, hast du dafür nahezu unbeschränkte Möglichkeiten. Du kannst Beträge automatisieren (analog deiner Daueraufträge), du kannst Wertpapiere hinterlegen, die jeweils den täglichen Kurs anzeigen, du kannst Bankdaten automatisiert einlesen und vieles mehr. Auch ist der Datenschutz gewährleistet, weil sich alle Daten auf deinem Gerät befinden. Ein ausführliches Tutorial dazu: YouTube Link, eine Kurzeinführung hier:

Kurzgefasst
Wenn wir uns mit einer Tätigkeit viel auseinandersetzen oder diese häufig ausüben, werden wir immer besser darin. Für den Vermögensaufbau müssen wir uns also mehr mit Geld beschäftigen. Ein Tracken (aufschreiben aller Einnahmen und Ausgaben oder unseres Vermögens) kann somit motivieren und Optimierungspotenzial zu Tage fördern.

Quellen: Denke nach und werde reich


Wenn du magst, teile uns mit was dir gefallen hat oder was fehlt.
Damit hilfst du uns, besser zu werden! Danke.


Zurück zur Übersicht: